Arbeitskreise

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zu den Arbeitskreisen der RMA Risk Management & Rating Association e.V.

Die Arbeitskreise befassen sich mit den theoretisch-methodischen Grundlagen und Fragen der praktischen Anwendung bei ausgewählten Risikomanagement-Themen.


  • ESG- und Nachhaltigkeitsrisikomanagement

    Der Arbeitskreis " ESG & Nachhaltigkeitsrisikomanagement" nimmt die Entwicklungen in der Nachhaltigkeitsberichterstattung und die Integration von ESG Elementen in das Risikomanagement in den Fokus.

  • Human Risk Factors

    Der Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt, Standards zur Berücksichtigung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse in Risikomanagement-Prozessen zu erarbeiten und Handlungsempfehlungen für Risikomanager abzuleiten.

  • Information Risk Management

    Der Arbeitskreis wird in Kooperation mit dem ISACA German Chapter durchgeführt. Der Arbeitskreis befasst sich mit Themen rund um die Informations- und IT-Sicherheit und das Management der damit einhergehenden Risiken und Chancen.

  • Integriertes Risikomanagement

    Der Arbeitskreis beschäftigt sich damit, wie die Vernetzung von Risikomanagement bzw. des Risikomanagementgedankens in die operativen und strategischen Strukturen sowie in die zentralen Schlüsselfunktionen der Organisation gelingen kann. Neben der Analyse bestehender iRM-Konzepte werden Best Practice- Ansätze des interdisziplinären Miteinanders entwickelt und optimiert.

  • Interne Revision und Risikomanagement

    Der gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Interne Revision organisierte Arbeitskreis „Interne Revision und Risikomanagement“ befasst sich mit der Zusammenarbeit von interner Revision und Risikomanagement in der Praxis.

  • Krisenmanagement

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen hat der Arbeitskreis in einer Autorengruppe einen "Leitfaden zum Krisenmanagement ISO 22361" erarbeitet. Er kann beim Erich-Schmidt-Verlag bestellt werden und ist sofort lieferbar.

    In der nächsten Zeit wird sich die Arbeitsgruppe mit dem Thema «Vom Risiko- zum Krisenmanagement» beschäftigen. Dabei geht es darum, wie die Themen KM und BCM, die gerade in kleineren Unternehmen oft direkt beim Risikomanagement bearbeitet werden, in der Praxis umgesetzt werden können.

  • Projektrisikomanagement

    Im Mittelpunkt des Arbeitskreises "Project Risk Management" steht der kontinuierliche Auf- und Ausbau von Standards zum Thema Projektrisikomanagement.

  • Rating und Risikomanagement

    Der Arbeitskreis "Rating und Risikomanagement“ setzt nach Fusion von RMA und BdRA die bisherige inhaltliche Arbeit des BdRA fort, ergänzt um die Anknüpfungspunkte zum Risikomanagement. Rating ermöglicht die Messung der finanziellen Risiken von Unternehmen beim Risikomanagement durch Methoden wie Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit, Benchmarking, Nachhaltigkeitsrating und verwandte Instrumente.

  • Risikomanagement in der Energiewirtschaft

    Der Arbeitskreis "Risikomanagement in der Energiewirtschaft" beschäftigt sich mit den strategischen und operativen Fragen des Risikomanagements in der Energiewirtschaft.

  • Risikomanagement-Standards

    Der Arbeitskreis "Risikomanagement-Standards" befasst sich mit Normen und Standards im Bereich des Risiko- und Chancenmanagements.

  • Risikoquantifizierung

    Der Arbeitskreis "Risikoquantifizierung" befasst sich mit allen Aspekten der (qualitativen und quantitativen) Bewertung von Risiken. Er basiert auf den Vorarbeiten der früheren Arbeitskreise "Risikobewertung", "Quantitative Methoden" und "Qualitative Risiken", die in diesem Arbeitskreis zusammengeführt werden.

  • RM und Controlling

    Der Arbeitskreis "Risikomanagement & Controlling" befasst sich mit den Schnittstellen, die sich aus dem Zusammenspiel von Controlling und Risikomanagement ergeben.

  • Strategisches Risikomanagement

    Der Arbeitskreis beschäftigt sich mit dem strategischen Risikomanagement. Dieses ist Bestandteil einer risiko- und wertorientierten Unternehmensführung. Bei der Entwicklung und Umsetzung der Unternehmensstrategie führt dieses Managementkonzept zu besseren Entscheidungen, die zwar in Unsicherheit getroffenen, aber tunlichst alle zukünftigen Chancen und Gefahren berücksichtigt. Ziel ist es den Unternehmenserfolg nachhaltig abzusichern, robust und agil die Organisation zu gestalten.

  • Supply Chain Risk Management

    Der Arbeitskreis „Supply Chain Risk Management“ befasst sich mit strategischen, operativen und finanziellen Risiken in der Wertschöpfungskette, auch unter der Berücksichtigung von Compliance-Fragestellungen.