Risikomanager bilden Netzwerke in Österreich

Risiko-/Compliance-Management-Spezialisten starten mit zwei Arbeitskreisen / Erstes Treffen des "AK Informations-Risikomanagement" am 21. April in Linz

Salzburg/München, 23.03.2009 - In Österreich bilden jetzt Risikomanagement-Spezialisten Arbeitskreise für fachlichen Austausch, die gemeinschaftliche Entwicklung von Methoden und Werkzeugen sowie zur Positionierung gegenüber dem Gesetzgeber. Sie wollen ihre Arbeit professionalisieren und dem Risiko-/Compliance-Management als strategisches Instrument im Unternehmensalltag zum Durchbruch verhelfen. Am 12. März hat in Salzburg unter der Ägide des Risk Management Association (RMA) e. V. ein Initialisierungstreffen "RMA Österreich" stattgefunden.

Mit dem im Jahr 2008 in Österreich beschlossenen Unternehmensrechtsänderungsgesetz müssen kapitalmarktorientierte Gesellschaften die wichtigsten Merkmale des Internen Kontrollsystems (IKS) und des Risikomanagementsystems darstellen und einen Corporate-Governance-Bericht erstellen. "Auch wenn EU-Vorgaben Niederschlag in nationalen Gesetzen gefunden haben steht verbreitet die Frage der praktischen Umsetzung ungelöst im Raum", erklärt Frank Romeike, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Risk Management Association (RMA) e. V. "Viele österreichische Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, ihr Risiko- und Compliance-Management in den nächsten Monaten/Jahren zu professionalisieren. Sie wollen es als strategisches Instrument im Unternehmen umsetzen und vor allem tagtäglich leben."

20 Spezialisten waren am 12. März der Einladung des Risk Management Association (RMA) e. V. zu einem Initialisierungstreffen der "RMA Österreich" nach Salzburg gefolgt. "Die Kollegen aus Österreich sind voller Tatendrang gemeinsam mit dem RMA nun etwas konkret auf die Beine zu stellen", zeigte sich anschließend RMA-Vorstand Frank Romeike zufrieden.

Das Treffen hatte Hansjörg Kalcher, OMV Solutions GmbH, Wien, mit einem Praxisbericht Risikomanagement eingeleitet. Beraten wurden danach Potenziale und Ziele der RMA in Österreich. Dabei verständigten sich die Teilnehmer auf fünf Schwerpunkte, die mit der Gründung eines österreichischen Netzwerkes verfolgt werden sollen: fachlicher Austausch; gemeinsame Entwicklung von Methoden und Werkzeugen; Arbeitskreistätigkeit auf der Basis klarer Ziele, Themen und Termine; Lobbyarbeit für den österreichischen Markt und gegenüber dem nationalen Gesetzgeber; Nutzung der von der RMA herausgegebenen Fachzeitschrift "Risk, Compliance & Audit". Als vorrangige Themen für RMA-Arbeitskreise in Österreich wurden erörtert: Informations-Risikomanagement; Methoden und Umsetzung Enterprise Risk Management (ERM); (Legal) Compliance; Standards & Zertifizierungen; Humankapital und Awareness.

Die nächsten Schritte werden die Bildung von zwei österreichischen themenspezifischen Arbeitskreisen sein. Am 21. April soll in Linz ein RMA-Arbeitskreis "Informations-Risikomanagement" starten. Für den Aufbau des Netzwerkes engagieren sich vor allem DI Dr. Monika Forstinger, proquest forstinger engineering + consulting, Roitham (Gmunden); DI Dr. Manfred Stallinger, MBA, Geschäftsführender Gesellschafter calpana business consulting gmbh, Linz; Peter Viehboeck, Lenzing AG, Risk Management, sowie aus dem RMA-Vorstand: Gerd Kreiselmeier, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, München. Ebenfalls im zweiten Quartal 2009 ist der erste Workshop eines "AK Methoden und Umsetzung Enterprise Risk Management (ERM)" vorgesehen.

Die Arbeitskreisarbeit soll sich auf einen engen Austausch mit Unternehmen aus Deutschland und der Schweiz stützen. Die beiden unter dem Dach der RMA startenden Arbeitskreise werden von der Geschäftsstelle sowie einem beauftragten Vorstandsmitglied der Risk Management Association bei der Organisation und Administration unterstützt. Aktivitäten und Ergebnisse aus den neuen Netzwerken fasst die Mitglieder-Zeitschrift "Risk, Compliance & Audit" in einer dedizierten Rubrik zusammen.

 

Kontakt für Interessenten an einer Mitarbeit

AK Informations-Risikomanagement: ak-irm@rma-ev.org 

AK Enterprise Risk Management: ak-erm@rma-ev.org

 

Der Risk Management Association e. V. (RMA) (http://www.rma-ev.org/) mit Hauptsitz in München ist eine Vereinigung von Menschen und Organisationen in D, A, CH, die sich mit Risikomanagement beschäftigen. Sie fördert den abteilungs-, unternehmens-, branchen- und länderübergreifenden Dialog zu diesem Thema und leistet somit einen entscheidenden Beitrag, um die Methoden des Risikomanagements weiter zu entwickeln. Bei allen Fragestellungen des Risikomanagements ist die RMA Kompetenzpartner für Unternehmen, Politik, Behörden, Gesellschaft und Wissenschaft.