RMA-Regionalkonferenz in Wien: die aktuelle Risikolandkarte im Fokus

Risk Management Association (RMA) lädt zur Diskussion der „Risiken des 21. Jahrhunderts“ nach Österreich/Die Themenfelder: Risikomanagement im Mittelstand, Risikomanagement und Controlling, Reputationsrisiko, Wirtschafts- und Datenspionage

München, 12. November 2013 - Die Risk Management Association e. V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, veranstaltet am 20. November 2013 die erste Regionalkonferenz in Wien. Unter dem Motto: „Risiken des 21. Jahrhunderts“ geben Risikomanagementexperten tief gehende Einblicke in Theorie und Praxis für Risikomanager, Controller und Führungskräfte. Das Themenspektrum reicht von globalen Trends bis zu operativen Herausforderungen im Mittelstand.

Die Risikolandkarte hat sich in diesem Jahrhundert durch technische und sozio-ökonomische Entwicklungen erheblich erweitert. Der Siegeszug des mobilen Internets macht Informationen über Unternehmen zu jeder Minute und an jedem Ort verfügbar. Gleichzeitig erhalten Nutzer die Möglichkeiten, diese Informationen öffentlich zu kommentieren – mit einer völlig neuen Geschwindigkeit und Transparenz.

Veränderte Wege der Datenspeicherung bergen neue Risiken und gesetzliche Aspekte für Unternehmen und die Gesellschaft.

 

Risikomanagement: Mehrwert für den Mittelstand

In der komplexen Unternehmensumwelt des 21. Jahrhunderts ist die Einschätzung unternehmerischer Risiken, deren Messung und Bewertung für einen langfristigen Erfolg essenziell. Mag. Dr. Wolfgang Henle, Geschäftsführer Austrian Technik Bratislava (Austrian Airlines), erläutert in seiner Keynote, dass Risikomanagement nicht nur der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben dient. Vielmehr verdeutlicht Henle den Mehrwert eines Risikomanagements als Basis für Entscheidungen der Unternehmensführung und wie ein professionelles Risikomanagement im Mittelstand realisierbar ist. Die Verbindung von Risikomanagement und Controlling wird in vielen Unternehmen noch nicht ausreichend praktiziert. Doch wie lassen sich beide Disziplinen sinnvoll miteinander verknüpfen und wie können KMU ein methodisch abgesichertes und professionelles Risikomanagement betreiben? Antworten auf diese Fragen geben Dr. Hans-Peter Güllich, Thomson Reuters GRC, Dr. Siegmund Priglinger (Trovarit Kompetenzzentrum) und Dr. Mark Noetzold, Opture AG in ihren Vorträgen.

 

Von technischen und menschlichen Schwachstellen zur Reputation

Dr. Rainer KalwaitDer aktuelle NSA-Skandal zeigt eines deutlich: Das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten, Unternehmen und Regierungen ohne ihr Wissen zu überwachen und auszuspionieren. Mag. Karin Mair, Beiratsmitglied Transparency International, und Peter Panholzer, Geschäftsführer Limes Security, zeigen als Experten für Datenspionage und Forensik, wo technische und menschliche Schwachstellen in Unternehmen liegen und wie sich Organisationen vor Informationsverlust schützen können.

Die Reputation, ihre Risiken und Chancen sowie deren Messung und Bewertung werden aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet – aus Risikomanagementperspektive und Kommunikationssicht, aus der Beratung und den Unternehmen heraus. Auf dem Podium diskutieren dazu Prof. Dr. Christopher Storck, Hering Schuppener Consulting, Markus Quick, Dr. Peter & Company, Mag. Dr. Wolfgang Henle und Wolfgang Boffo, Munich Re: Wo ist das Management von Reputationsrisiken im Unternehmen angesiedelt?

Arbeiten Risikomanagement und Unternehmenskommunikation zusammen und wenn ja, wie? Und wie kann eine solche Zusammenarbeit gestaltet werden?

Begleitet wird die RMA-Regionalkonferenz durch eine Ausstellung sowie Fachinformationen renommierter Unternehmen im Risikomanagementumfeld, wie Thomson Reuters GRC, Schleupen AG, Antares Informationssysteme GmbH und Horizon5 GmbH.

„Österreich ist auf dem Gebiet des Risikomanagements eines der führenden Länder der Welt. Die Konferenz bietet daher eine gute Möglichkeit, die aktuellen Risikomanagementthemen in Österreich auch für kleine und mittelständische Unternehmen zu beleuchten und den fachlichen Austausch zwischen Österreich und Deutschland weiter zu fördern“, so Prof. Dr. Rainer Kalwait, Mitglied des Vorstands der Risk Management Association.

 

Die RMA-Regionalkonferenz auf einen Blick:

Themen: Risikomanage¬ment im Mittelstand, Risikomanagement und Controlling, Reputationsrisiko, Wirtschafts- und Datenspionage

Keynote: Mag. Dr. Wolfgang Henle, Geschäftsführer ATB Austrian Technik Bratislava (Austrian Airlines)

Veranstaltungsdatum und -ort:

Regionalkonferenz der Risk Management Association e. V. (RMA)
20. November 2013 in Wien

Fleming?s Hotel Wien-Westbahnhof
Neubaugürtel 26-28
A-1070 Wien

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung auf der Konferenzwebseite unter: regionalkonferenzen.rma-ev.org 

E-Mail-Kontakt unter: organisation@regionalkonferenzen.rma-ev.org