RMA-Jahreskonferenz 2014: Fachtagung der Risikomanager als Themenmagnet

9. Auflage der Fachtagung der Risikomanager als Themenmagnet für ein vorausschauendes Risikomanagement/Namhafte Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zeigen neueste Risikomanagementansätze in Theorie und Praxis/Keynote von Minister Peter Friedrich zu Europas Chancen und Risiken

München, 9. September 2014 - Die Risk Management Association e. V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, veranstaltet am 22. und 23. September 2014 ihre 9. Jahreskonferenz in Stuttgart.

Ein Blick auf die Risikolandkarte unserer Zeit zeigt die vielfältigen Gefahrenpotenziale, denen Organisationen jeder Größe ausgesetzt sind. Der Hightechverband BITKOM kommt im Rahmen einer repräsentativen Umfrage zu dem Ergebnis, dass rund jedes dritte Unternehmen in Deutschland in den letzten zwei Jahren Angriffe auf seine IT-Systeme verzeichnete. Und eine von Dell in Auftrag gegebene und von Dimensional Research durchgeführte Studie zeigt die Schwierigkeiten im Umfeld Governance, Risk und Compliance (GRC). Demnach seien die häufigsten Ursachen für Bedenken im GRC-Bereich die mangelnden personellen Ressourcen mit 59 Prozent sowie das starke Wachstum GRC-relevanter Daten mit 49 Prozent.

Zwei Beispiele, die zeigen, dass kein Risikomanager und kein Unternehmenslenker sich mehr der Illusion hingeben kann, er habe alles im Griff. „Wie einst Herakles kämpft er heute gegen die Risiko-Hydra. Für jedes Risiko, das er besiegt, entstehen mindestens zwei neue“, erklärt Prof. Dr. Roland Franz Erben, Vorsitzender des Vorstands der RMA.

 

Jahreskonferenz: Themenmagnet für vorausschauendes Risikomanagement

Den vielfältigen Fragestellungen und Facetten im Risikomanagement stellt sich die RMA im Rahmen ihrer 9. Jahreskonferenz am 22. und 23. September 2014 in Stuttgart. Unter dem Motto: „Erfolgreiches Chancen- und Risikomanagement 2014“ treffen sich namhafte Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Im Mittelpunkt stehen neueste Risikomanagementansätze, unter anderem zu den Themen Cyber Risk & Security, aktuelle Standards für das Supply Chain Risk Management, neueste Entwicklungen im Umfeld der ISO 31000 oder Risikomanagement bei Energieversorgern. Einen Höhepunkt der Fachkonferenz bildet die Keynote von Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und Internationale Angelegenheiten in Baden-Württemberg, zum Thema „Europa: Chancen und Risiken“.

Die Verantwortlichen der RMA sehen die Jahreskonferenz als Themenmagnet, um ein vorausschauendes Risikomanagement in Theorie und Praxis branchenübergreifend zu diskutieren, den Netzwerkgedanken weiter auszubauen und wertsteigernde Ansätze zu vermitteln.

„Die Themenvielfalt der Veranstaltung ist Gradmesser und zugleich ein Spiegelbild der Anforderungen im Risikomanagement für Organisationen jeder Größe in allen Branchen“, weiß Roland Franz Erben. Und er ergänzt: „In unserer modernen und arbeitsteiligen Welt ist es wichtig, auf das Kommende vorbereitet zu sein, um Risiken frühzeitig zu erkennen und Chancen zu wahren. Hierfür bildet ein umfassendes Risikomanagement die unverzichtbare Voraussetzung.“

 

Die RMA-Jahreskonferenz 2014 auf einen Blick

Veranstaltungsdatum und -ort:
Jahreskonferenz der Risk Management Association e. V. (RMA)
22. und 23. September 2014
Hotel Le Méridien
Willy-Brandt-Straße 30
D-70173 Stuttgart

Themenschwerpunkte (Auszug): Cyber Risk & Security, Rating & Risikomanagement, Risikomanagement in der Energieversorgung, Supply Chain Risk Management Unterstützt wird die RMA-Jahreskonferenz von antares, avedos, Deloitte, EY, Häckl und Partner, Inspire Technologies, KPMG, Opture, Schleupen und Thomson Reuters Accelus. Die RMA-Jahreskonferenz ist die größte Fachtagung zum Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum mit rund 150 Referenten und mehr als 1.600 Teilnehmern in acht Jahreskonferenzen. Weitere Informationen und Anmeldungen zur 9. RMA-Jahreskonferenz unter: jako2014.rma-ev.org